René Angelil

MontageC1Angelil_FChaloult.indd

René Angelil wurde am 16. Januar 1942 in Montréal (Kanada) geboren. Sein Vater kam aus Syrien und seine Mutter stammte aus dem Libanon.

René startete seine Karriere in den 1960ern als Pop Sänger. Mit seinen Freunden aus Kindheitstagen Pierre Labelle und Jean Beaulne gründete er die Band „Les Baronets“, welche sich auf Coversongs in Kanada sehr erfolgreiche Titel spezialisierte (unter anderem The Beatles).

Nachdem die Gruppe sich trennte, begann René, zusammen mit seinem besten Freund Guy Cloutier, Künstler zu managen.

Zusammen waren René und Guy die Agenten von zwei sehr erfolgreichen Künstlern aus Quebec: René Simard und Ginette Reno, sowie einigen anderen erfolgreichen Künstlern zu dieser Zeit.

Die beiden trennten sich im Jahr 1981 um alleinige Manager zu werden.

Ende 1980 hörte René das Demo Tape eines jungen Mädchens, namens Céline Dion.

1987 und 1988 gewann René den „Felix“ Award als Manager des Jahres. Im ´Juli 2008 wurde René als Direktor für die 4. Staffel „Star Acadamy“ berufen und erfüllte seine Rolle im Jahr 2009 und 2012.

1966 heiratete René seine erste Frau, Denyse Duquette, und bekam mit ihr den Sohn Patrick, welcher 1968 geboren wurde (im gleichen Jahr, wie seine spätere Frau Céline). 1974 heiratete René die Sängerin Manon Kirouac, welche den Künstlernamen Anne-Renée trug. Das Paar bekam zwei Kinder: einen Sohn Jean Pierre (geboren 1974) und eine Tochter Anne Marie (geboren 1977).
20 Jahre später, im Dezember 1994, heiratete René Céline Dion, welche er bereits kannte, seit sie 12 war.

Der große Altersunterschied von 26 Jahren kam in der Öffentlichkeit nicht gut an. Mit der Zeit verstummten diese Stimmen jedoch. 2001 kam der erste Sohn zur Welt, René-Charles. 8 Jahre später, im Jahr 2009, wurde Céline schwanger mit Zwillingen: Eddy, nach Célines Produzent und Songschreiber der ersten Alben und Nelson, nach Nelson Mandela.

René war ein großer Eishockey Fan, was er auch auf seinen Sohn René-Charles übertrug, der diese Leidenschaft ebenfalls teilt und aktiv spielt. Des weiteren liebte René das Spielen. Wann immer er in die Casinos dieser Welt kam, kam er seiner Leidenschaft nach.

Gesundheitlich war René nicht in der besten Verfassung. Bereits im Alter von 51 bekam er einen Herzinfarkt. 1998 wurde das erste Mal Krebs bei René festgestellt. Daraufhin unterzog er sich einer starken Chemo-Therapie und konnte geheilt werden.

Im Dezember 2013 wurde erneut Krebs bei René festgestellt – ein bösartiger Tumor in der Speiseröhre. Ein halbes Jahr später, gab er das Management für Céline ab, die im Sommer 2015 ihren Beruf vorerst auf Eis legte, um für ihn zu sorgen.

René wünschte sich nichts sehnlicher, als das Céline das tut, was sie am meisten liebt: Singen! Und so kehrte Céline zum Ende des Jahres 2015 auf die Bühne in Las Vegas zurück.

Am 14. Januar 2016, zwei Tage vor seinem 74. Geburtstag, verlor René gegen den Krebs und verstarb am Morgen in seinem Haus in Las Vegas nach einem langen und tapferen Kampf.

Was bleibt, ist das Lebenswerk eines Mannes, der aus seinen Visionen Wirklichkeit gemacht hat.

Ein wunderschöner Nachruf von unserem Freund Michi G. aus Hamburg über seine Begegnungen mit René. Danke dafür!

Danke René…

Der Mann der leisen Worte ist nun fort.

Gestern wurde René Angélil, Ehemann und Vater, Manager und Freund in einem Gottesdienst verabschiedet. Neben Familie, Politikern und Kollegen des Showbusiness nahmen weltweit am Bildschirm und vor Ort Millionen Fans Abschied von einem Mann, der ein kleines Mädchen aus Quebec zu einem der größten Weltstars unserer Zeit gemacht hat.

Trotzdem er als Künstler, Manager und Vater Unglaubliches erreicht hat, begegnete er jedem Menschen, Fans wie Angestellten und Mitarbeitern, mit dem gleichen gebührenden Respekt, den er sich auch selber wünschte. Immer ein offenes Ohr für die Anliegen, Wünsche und Ideen von jedermann, sprach er ruhig und besonnen und hatte für jeden immer ein gutes Wort übrig. Niemals hektisch, immer freundlich und besonnen.

Ich hatte das Glück, René, genau wie Céline, einige Male zu treffen und kurze Worte mit ihm zu wechseln. Trotzdem er DER Mann war, der Manager von Céline Dion, der Stratege und der Strippenzieher, war ich weniger nervös, als bei meinen Treffen mit Céline.

Meine erste Begegnung mit ihm war in Paris am Geroge V im Jahr 2002. Es war mitten in der Nacht und einige wenige Fans stellten sich in einer Reihe an, um Autogramme von Céline zu bekommen. Zurückhaltend stand ich als Letzter in der an, dicht an der Fassade des Hotels. Unbemerkt kam jemand hinter mir an, schob mich sacht nach vorne und entschuldigte sich, dass er vorbei wolle und mich deswegen „wegschieben“ müsse. In dem Moment als ich mein „Pardon Monsieur“ sagte, erkannte ich, dass es René war. Ich war völlig von den Socken. Niemand hatte diesen Moment wirklich mitbekommen, sodass ich tatsächlich etwas stolz bin auf dieses Ereignis, auch wenn es nichts Großartiges war. Es war ein Moment zwischen uns, eigentlich zwischen zwei Fremden, die respektvoll miteinander umgingen. Eine Erinnerung, die ich für immer wertschätzen werde und das Wesen von René wiederspiegelt.

2007 hatte ich gleich zwei Mal die Gelegenheit, mit René zu sprechen. Nach unserem Meet & Greet mit Céline bei Wetten Dass…? in Leipzig, bei dem ich fast keinen Ton rausbekam, trafen wir René hinter den Kulissen an. Ich fragte nach einem Foto und erzählte ihm, wie sehr ich Céline liebe und wie sehr ich mich freue, dass Sie gerade in Deutschland ist und auf Tour kommt. Er fragte nach unserer Meinung über das „Taking Chances“ Album und erkundigte sich, ob wir die Spielshow sehen würden oder ob er diesbezüglich etwas für uns tun könne. Ich war völlig platt. So gut es ging, gaben wir ein kurzes Feedback, aber dann war auch schon alles vorbei.

Im Dezember 2007 war ich dann mit Marisa noch in Las Vegas zur letzten Show von „A new day“. Wir waren gerade vor dem Eingang des Colosseums, als René herauskam. Da wir ins Leipzig einen eigenen Adventskalender überreicht hatten, sprachen wir René darauf an. Er bejahte unsere Frage nach dem Kalender und beschrieb einige Gegenstände daraus. Die Emotionen in diesem Moment sind/waren einfach unbeschreiblich. Wieder war René die Freundlichkeit in Person. Mit seiner sanften, ruhigen Stimme fragte er, ob wir die Show sehen würden, wie oft wir sie sehen würden und gesehen haben. Er interessierte sich für uns, für die Fans, die von überall her kamen, um seine Céline zu sehen. So war er eben.

Zur „Taking Chances“ Welttournee hatte ich dann das Glück, mein Foto von ihm signieren zu lassen. Auch hier war er wieder der geliebte René. Er sah, dass er in der Eile, sein Autogramm quer auf das Foto geschrieben hatte und bot mir an, es erneut zu signieren. Ich lehnte dankend ab, völlig perplex, dass er dies überhaupt in Erwägung zog.

Das letzte Mal sah ich ihn „live“ zu den Konzerten in Paris 2013. Da merkte man plötzlich, dass er alt geworden war. Man machte sich Sorgen um ihn, um Céline und die Familie. Dennoch trat er wie immer gut gekleidet auf, seine kleine Wasserflasche in der Hand und seine dunkle Sonnenbrille im Gesicht. Er winkte in die Menge der Fans, unterhielt sich hier und dort, war aber dennoch zurückhaltender als sonst.

Meine Erlebnisse werfen nur ein kleines Licht auf diesen wirklich großartigen und beliebten Mann, der stets ein Spieler war und sein Haus verpfändete, weil er an Céline glaubte, weil er einen Traum hatte. Auch noch über seinen Tod hinaus kümmerte und plante er für die Zukunft, damit es seiner Frau, seiner Familie gut geht. Dennoch mussten sie den schwersten Gang alleine gehen, ohne diesen sanften, warmherzigen Mann, der immer präsent war. Céline ohne René oder andersherum, das konnte sich niemand vorstellen. Nun ist diese Tatsache eingetreten. René ist fort, er hat sich verabschiedet und bleibt in guter Erinnerung. Er wird immer ein Teil der Familie, „unserer Céline Familie“, sein.

Die Menschen leben in den Erinnerungen weiter und ich hoffe, dass jeder, der die Möglichkeit hatte, René zu treffen, ihn in guter Erinnerung behält, so dass er weiterlebt!

Merci René, Adieu…

Michael   xxx

rene_celine

München, Hamburg, Januar 2016